Vespa Gentleman Giro 2021

Zur ersten Staffelübergabe kam Markus André Mayer nach Augsburg

In 2018 fuhr er in 80 Tagen mit der Vespa um die Welt. Jetzt fährt der Vespa- und Reiseliebhaber Markus Mayer mit seiner Vespa 50 aus dem Jahr 1971 acht Monate durch 40 Länder in Europa. Aber nicht nur zum Spaß, sondern für einen guten Zweck. Der Allgäuer sammelt Spenden für krebskranke Kinder. Über Direktspenden und den Verkauf von Patches sind schon jetzt alleine über 1.800 Euro für die Elterninitiative krebskranker Kinder Augsburg – Lichtblicke e.V. zusammengekommen.

Zum Start seiner Reise fand zeitgleich die erste Staffelübergabe aller deutschen Clubs im Rahmen des Vespa Gentlemen Giros 2021 statt. In zehn Ländern schickt er zeitgleich weitere Staffelstäbe auf den Weg, die Spenden einsammeln. „Das sind diverse Banner, wo die Vespa-Clubs ihre Fahrerabzeichen aufnähen und dazu jeweils eine Spende übergeben“, erzählt Mayer. Auf der Reise besucht er selbst noch über 200 lokale Vespa-Clubs und möchte mit ihnen gemeinsam Geld für 40 nationale Einrichtungen im Kampf gegen Krebs bei Kindern sammeln.

Ins Giunnessbuch der Rekorde

Dafür war der 44-Jährige nun auch in Augsburg bei den „Vespistis“ zu Gast. Das Jahr 2021 nutzt er komplett für die Sammlung von Spenden für krebskranke Kinder. Sein großes Ziel: eine 25.000 Kilometer lange Reise durch 40 Länder Europas. Damit möchte er einen Giunnessbuch-Rekord aufstellen. Fahren wird er auf seiner Vespa nicht in einem normalen Outfit, sondern ganz stilvoll in Anzug und Krawatte aus den 70iger Jahren.

Nur gemeinsam geht’s

Über die Vespa-Szene bekam der Augsburger Florian Steppacher von der Scuderia Augusta den Kontakt zu Markus Mayer. Er hat ihn vor ein paar Jahren beim Giro Germanica, seiner ersten Spendenaktion, kennengelernt. Durch eine familiäre Geschichte hat Steppacher das Thema Kinder und Krebs selbst berührt. Deshalb unterstützt er den Gentlemen Giro gerne. Das geht vom Spendensammeln, der Öffentlichkeitsarbeit über die Buchung eines Hotelzimmers bis zum technischen Support. Markus Glass von der Friedberger Rollerszene stellte den Kontakt zur Elterninitiative krebskranker Kinder her. „Die Spendenbereitschaft ist groß“, stellt Steppacher fest. Die ersten Sponsoren sind an Bord, und die ersten Spenden bereits zugesichert. Und nur gemeinsam geht’s, deshalb haben sich die beiden Clubs zusammengeschlossen.

Seit November ist Markus Mayer in der Planung seiner Reise, die insgesamt acht Monate dauern wird. Seine Vorfreude ist groß. In den nächsten sechs Wochen werden aber erst einmal die deutschsprachigen Länder in einer Erstausfahrt mit rund 6000 Kilometern bereist. Dazu besucht er jetzt über 50 Clubs in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg.

Gestartet wird am 2. Juli in Leonberg. Im Mai 2022 startet er dann die komplette Europarunde mit 25.000 Kilometern und sammelt in jedem Land für die jeweilige Krebsstiftung vor Ort. In Deutschland hat er sogar schon jetzt vor dem Start über 20.000 Euro gesammelt, die Hälfte davon für die Kinderkrebsstiftung Deutschland.

Für die Schwächsten der Gesellschaft

„Mein Ziel ist es, insgesamt 250.000 Euro zu sammeln. Das sind zwei Jahre harte Arbeit. Bereits in 2017 war es mir mit einer selbst bezahlten Reise möglich, über 25.000 Euro an 42 Tagen für die deutsche Kinderkrebsstiftung zu sammeln“, sagt der Allgäuer. Inspiriert hat ihn damals eine Aktion in Italien, die für autistische Kinder gesammelt haben. Seit zehn Jahren organisiert Mayer Spendenaktionen und unterstützt jedes Mal eine Initiative. Gerade in Zeiten von Corona legt er Wert darauf, dass Solidarität und Wohltätigkeit nicht auf der Strecke bleiben und sich eine zivilisierte Gesellschaft für ihre Schwächsten einsetzt.

Eine Spendensumme von 1.800 Euro übergaben die Vespaclubs aus Augsburg und Friedberg mit Initiator Markus Mayer (rechts) zugunsten krebskranker Kinder. Es freuen sich (v. l.) Thomas Kleist von der Elterninitiative krebskranker Kinder – Lichtblicke e.V., sowie Markus Glass, Florian Steppacher und Simon Rouhany, einer seiner Sponsoren.

Es kann losgehen mit der großen Tour durch 40 Länder: Markus André Mayer als Gentleman Giro sammelt Spenden für krebskranke Kinder und möchte damit ins Guinnessbuch der Rekorde kommen.

Die Rollerfreunde sind zu Besuch bei der Elterninitiative krebskranker Kinder in Augsburg und übergeben Spende von über 1800 Euro.

Fotos: Mo und Mary Rasidovic
Text: Sabine Roth

Teile diesen Beitrag!